Trasforma il Tuo Oro Usato in €uro

E’ il momento propizio per “Monetizzare” il tuo Oro Usato.

Le quotazioni permangono molto alte e dal marzo 2019 si sta confermando un aumento di oltre il 55%.

E’ poi sempre possibile “permutare” in un Buono Acquisto il valore concordato.

Vi aspettiamo per una valutazione ricordando di munirsi di Documento di Identità e Codice Fiscale.

Siamo tra le pochissime Gioiellerie della Provincia ad essere iscritte al Nuovo Registro Nazionale Agenti e Mediatori (OAM)

autorizzate legalmente per l’acquisto dell’Oro Usato.

Bracciale in Oro Bianco Inciso a Mano Foglie Walser e Cuoio

Novità! Bracciale Oro Bianco Foglie Walser & CuoioBracciale in Oro Bianco Foglie Walser & Cuoio INCISO A MANO

Creazioni personalizzate di Gioielleria

In questa sezione presentiamo, dopo aver ricevuto il consenso dai nostri clienti, le foto delle ultime creazioni che abbiamo realizzato.

Lavori che vogliono avere la caratteristica di essere un “Unicum” perché sono stati disegnati e concordati con i nostri clienti.

I gioielli in foto hanno tutti pietre preziose (Diamanti – Rubini – Zaffiri – Smeraldi). Sono realizzati esclusivamente in Oro 18 Kt..

Non lavoriamo e non commercializziamo Oro a 9 e 14 Kt.

 

 

 

Diamanti Top Class

Di solito trattiamo e consigliamo ai nostri Clienti

di acquistare Diamanti Taglio “Brillante”

D – E – F  Color –  Puri “IF” – Tripla Ex – No Fluorescence

Certificazione Internazionale – Laserscribe

G. di Preghiera Il Cireneo viva in Noi Venerdì 23/9

Venerdì 28 ottobre 

Ore 20.45 –  Incontro di Preghiera

Chiesa dei Frati Ornavasso

Die Sage

 Im fahgfir sind zwein seile, die umbrin lougind wos g’scheije in d’welt.

Aismols aini s’ged dar andra mid grosser fraid:
“Ich hon woul g’louged umbrin in d’welt: hit ist g’falle a’ fogia!”

“Wos wil dos sagi? Worum bist sette z’fridu?“ freiged d’andra.

’Worum – untchiet d’ersta – wan deir fogiu wird unterinne an buocha.

D’buocha wakst und chind an grousse baum; so der ist ripfe
fur machu lode, tuend s’ne obschlon; und darnoh van dam bouchine treim sogind’s lode.

Mit diji lodu machind’s as legred, in dos legred taupfind’s as
sillji ist g’wakses, wird’s studiarre fur cheme heir.

Dan tog dos der heir wird sagi sini erst Mass, wiar werdi sy
erloschtu un g’mun ‚wer auch wiar goh im Himmil“.


(Die Sage Walser)

Walser Trauering

Walser Trauering

 

Fur die Gebirgsbewohner ist die Buche glichbedeutend mit
dem Lebensbaum. Die Weiden und die Almen waren von
schattenspendenden Buchenwälder umgeben.

In diesen lebten die Zwerge, die Kobolde, welche die mächtigen
und geheimnisvollen Kräfte der Natur werkörperten.

Die Zwerge lebten in den Wäldern, waren gutmütige und
verspielte Wesen, welche sich manchmal damit vergnügten spielten.

Sie waren auch sehr pfittig und besaßen eine antike Weisheit.

Die Ahnen erzählen, daß es die Zwerge waren, die der
Menchheit lehrten, die Wäsche mit der Asche der Feuerstätte zu
reinigen, die Milch zu Butter, Quark und Käse zu verarbeiten.

Das Buchenholz diente zum wärmen während der
Gebirgswinter, und auf den getrockneten Blättern, eingehüllt in
Hanfsäcke, schliefen die Gebirgsbewohner während der
Weidenzeit; weiterhin dienten die Blätter, weich und trocken, als Streulager für das Vieeh.

Die riesigen Bäume, die sich an steilen Berghäange
klammerten waren das Symbol für Stärke und Widerstandsfähigkeit.

Das dichte Wurzelgewirr verankerte diese Gebirgspatriarchen mit dieser armen und kargen Erde.

Dieselben Wurzeln, wie die der Gebirgsbewohner, die unter
enormen Mühen und unendlicher Arbeit in den Wäldern und Weiden lebten.

Die Buche, Baum der Ruhe, Symbol für ländliche Gebirgswelt,
welche im Einklang mit der Natur lebt, gefestigt durch die
gemeinschaftliche Solidarität und erwäarmt von einer echten Gemeinschaftlichkeit.

Werte, die auch heute noch gültig sind.
Diese sind sorgsam zu schätzen und zu beschützen.

Auch, wenn man nur symbolisch einen Ring trägt, der im Blatt,
im Samen und in der Frucht der Buche der Gebirgswelt und den echten Werten dieser Bewohner nahesteht.

Text des schriftstellers Prof. Paolo Crosa Lenz
Alle die photos kommen aus:” Storia dei Walser”
di Enrico Rizzi

Top